Rechtsanwalt Immobilienrecht

Ob als Privater, Unternehmer oder Investor, Mieter oder Eigentümer gute Planung und klare Verträge geben Ihnen Sicherheit vom Rechtsanwalt für Immobilienrecht.

Immobilienrecht – Immobilien sind ein zentraler Bestandteil im Leben eines jeden Menschen. Wie wir wohnen, leben und arbeiten, ist entscheidend für unsere Lebensqualität, in die wir laufend einen beträchtlichen Teil unseres Vermögens, unserer Zeit und Energie investieren. Daher berühren Streitigkeiten um Immobilien Menschen sehr stark in ihren essentiellen Bedürfnissen nach Sicherheit und Wohlbefinden und stellen oft eine große emotionale Belastung dar.

Langfristige Planung und gute Vertragsgestaltung sind deswegen in allen immobilienrechtlichen Angelegenheiten, ob Miete, Kauf, Verkauf oder Bauvorhaben eine lohnende Investition.

Der Rechtsanwalt für das Immobilienrecht ist die Top-Adresse für Fragen.

Ein wesentlicher Schwerpunkt unserer Tätigkeit liegt von Beginn an im Immobilienrecht. Durch unsere langjährige, umfassende Erfahrung können wir auch assoziative Rechtsgebiete wie Familien- und Erbrecht, Vermögens-, Steuer- und Baurecht bei der Klärung Ihrer Fragen und dem Aufsetzen von Verträgen berücksichtigen.

Wir sorgen dafür, dass Sie Ihre Rechte und Möglichkeiten kennen und fundierte Entscheidungen treffen können, mit denen Sie lange glücklich sind.

Wir vertreten Hausverwalter, Eigentümer, Mieter und Vermieter, Bauträger, Investoren, Häuslbauer und Baufirmen in der Vertragsgestaltung und Prozessführung.

 Was beinhaltet das Immobilienrecht?

Das Immobilienrecht umfasst ein sehr breites Spektrum an Aspekten. So findet man darunter neben dem Erwerb oder die Veräußerung von Liegenschaften auch deren Finanzierung und Verwertung.

Ein schwer verständliches Rechtsgebiet: Die immobilienrechtliche Beratung verlangt eine große Bandbreite an rechtlichem und wirtschaftlichem Hintergrundwissen. Egal ob Kauf oder Verkauf, Entwicklung, Verwaltung, oder Finanzierung von Liegenschaften, wir helfen Ihnen in allen Fragen bezüglich Ihrer Immobilie. Gerade bei kleinen Details kommt es auf fundiertes Fachwissen an und wir können hierfür auf unsere jahrelange Erfahrung im Immobilienrecht verweisen.

Ihre Interessen und das gewünschte Immobilienprojekt stehen bei uns im Mittelpunkt. Wir setzen alles daran, Gefahren zu beseitigen und Risiken zu minimieren. Zusammen geben wir Acht auf spezifische Eigenarten und finden eine individuelle Lösung für Sie. Unseren Fokus legen wir auf Ihr persönliches Interesse.

Neben der rechtlichen Beratung und Betreuung in allen Bereichen rund um Liegenschafts- und Wohnungs(ver)käufe unterstützen wir Sie bei Bedarf auch durch Vertretung vor Gerichten oder Verwaltungsbehörden.

Immobilienrecht bei Scheidung und warum ein guter Vertrag wichtig ist:

Die Aufteilung von Vermögen in einer Scheidung gehört zu unserer täglichen Arbeit. Aus diesem Grund und wegen unserer langjährigen Erfahrungen in diesem Rechtsgebiet zählen wir zu den Spezialisten. Nachfolgend entnehmen Sie grundlegende Informationen. Ob diese auf Ihren konkreten Fall Anwendung finden, erfragen Sie am besten direkt bei uns.

Generell gilt: Kommt es zur Auflösung der Ehe, ist das Prinzip der ehelichen Güterteilhabe anzuwenden. Das heißt: Was die Ehegatten im Laufe der Ehe angeschafft haben, wird aufgeteilt. Aufgeteilt werden das eheliche Gebrauchsvermögen (Sachen, die dem Gebrauch beider Gatten gedient haben) und Ersparnisse (finanzielle Reserven, die während der Ehe angesammelt wurden), außerdem Schulden, die mit den ehelichen Ersparnissen im Zusammenhang stehen.

Zum Gebrauchsvermögen zählen auch Immobilien. Selten hat ein Partner genug finanzielle Mittel, um dem Anderen die Hälfte einer gemeinsamen Immobilie auszuzahlen. Oft folgt als letzte Möglichkeit der Verkauf der Immobilie, an dessen Ende alle Beteiligten enttäuscht sind, weil man nicht den erhofften Ertrag erhalten hat.

Ausgeschlossen von der Aufteilung ist, was ein Ehegatte schon in die Ehe eingebracht hat. Denn diese Vermögenswerte haben mit der Ehe nichts zu tun. JEDOCH: Gilt die Ehewohnung als Gegenausnahme!! Hat der andere Ehegatte ein dringendes Wohnbedürfnis, ist sie in die Vermögensaufteilung miteinzubeziehen! Das dringende Bedürfnis wird dann angenommen, wenn er zur Sicherung der Lebensbedürfnisse darauf angewiesen ist, oder aber ein gemeinsames Kind an der Weiterbenützung Interesse hat.

Um bei einer Scheidung sein Haus nicht zu verlieren, ist man daher gut beraten, die rechtlichen Möglichkeiten genau zu prüfen und im Vorfeld darauf zu achten, ob eine schriftlich vereinbarte Gütertrennung dafür sinnvoll erscheint. Diese sorgt nämlich dafür, dass die Immobilie im Falle einer Trennung beim vorigen Besitzer verbleibt und keine Ausgleichszahlungen zu leisten sind. Relevant für die Abhandlung sind das Ehegüterrecht sowie der Ehevertrag.

Eine Vorausvereinbarung soll für Sicherheit nach der Scheidung sorgen. Solche Vereinbarungen unterliegen der Formpflicht und bedürfen im Falle einer Absprache über die Ehewohnung daher eines Notariatsaktes.

Gleichwohl die Vorausvereinbarung formgültig geschlossen wurde, unterliegt sie einer richterlichen Billigkeitskontrolle , bei welcher der Richter von der Vereinbarung abweichen kann, falls die vereinbarte Aufteilung unbillig/unzumutbar erscheint.