Arbeitsrecht

Das Arbeitsrecht ist eine umfassende Rechtsmaterie und kommt zur Anwendung, wenn ein Arbeitgeber einer/m ArbeitnehmerIn gegenübersteht. Arbeitsrecht Arbeitgeber – Die Beziehung zwischen den Parteien entsteht durch den sogenannten Arbeitsvertrag; dies ist der Vertrag des Arbeitgebers mit einem unselbstständigen Erwerbstätigen.

Arbeitsrecht Arbeitgeber – Da wir für eine ganzheitliche Sichtweise stehen und es uns wichtig ist beide Seiten gut vertreten zu wissen, gibt es auch für ArbeitnehmerInnen die Möglichkeit, uns bei Fragen zu kontaktieren. Fragen können zahlreich und in komplexen Konstellationen auftauchen. Sei es zwischen dem Arbeitgeber und einem Arbeitnehmer (u a Antrag einer Karenz, eines Urlaubs oder Beendigung eines Arbeitsverhältnisses) oder der gesamten Belegschaft (etwa Fragen zum Betriebsrat oder zur Arbeitszeitregelung) oder nur unter den Arbeitnehmern (zB Mobbing).

Um Ihnen einen Auszug aus unserer Beratungstätigkeit für Arbeitgeber kurz näher zu bringen, möchten wir einige Fragestellungen aufzählen, die Ihnen vielleicht im Zusammenhang mit dem Arbeitsrecht schon untergekommen sind:

  • So ist es möglich, dass Sie grundsätzlich keine Probleme mit Ihren ArbeitnehmerInnen haben, aber doch hin und wieder arbeitsrechtlichen Rat suchen.
  • Oder Sie möchten kleine Unannehmlichkeiten effektiv aus der Welt schaffen bzw beseitigen, bevor sich daraus große Probleme ergeben könnten.
  • Oder es haben sich bereits gravierende, unüberbrückbare Probleme mit einem Arbeitnehmer ergeben und Sie möchten eine einseitige Willenserklärung abgeben, wie etwa eine Kündigung oder Entlassung?

Egal, ob Sie Fragen zum Kollektivvertrag, zum jeweiligen Arbeitsverhältnis, zu verschiedenen Möglichkeiten der Arbeitszeitvereinbarung haben oder Näheres über die sog Konkurrenzklausel, Arbeitsunfall, Urlaub, oder Lohn- und Gehaltszahlung wissen möchten – als Ihr Experte beraten wir Sie kompetent und zielorientiert in allen arbeitsrechtlichen Belangen. Wir beraten Sie umfassend und rasch.

Aber auch für einen unselbstständig Erwerbstätigen können sich rechtliche Fragen zum Arbeitsverhältnis ergeben, die wir gernen für Sie lösen. Sei es, dass es Probleme mit Kollegen gibt, Ihnen der Urlaub ungerechtfertigterweise nicht genehmigt wurde oder Sie Ihren Lohn nicht ausbezahlt bekommen.

Kompetent stehen wir Ihnen mit unserem Wissen und unserer Erfahrung zur Seite, wenn Sie rasche Beratung benötigen, eine Vertretung im Rahmen eines arbeitsrechtlichen Prozesses wünschen oder wir einen bestehenden Vertrag für Sie prüfen sollen – um nur einige unserer Stärken zu erwähnen.

Die aufgezählten Probleme sind selbstverständlich nicht als abschließend anzusehen. Sollten sich Fragen Ihrerseits zu anderen speziellen Themengebieten ergeben, so freuen wir uns über Ihre Anfrage.

Als gewissenhaft agierende Anwälte möchten wir Arbeitgebern noch grundlegende Punkte mit auf den Weg geben. Einerseits bezüglich des Arbeitsvertrages inkl dem Arbeitszeitrecht, andererseits zum Verfahren und zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses.

Arbeitsrecht Arbeitgeber – Zum Arbeitsvertrag:

Unverzüglich nach Beginn des Arbeitsverhältnisses sind Sie als Arbeitgeber verpflichtet, dem Arbeitnehmer eine schriftliche Aufzeichnung des Arbeitsverhältnisses auszuhändigen, sofern dieses mehr als einen Monat dauert (§ 2 Abs 1 AVRAG). Diese hat die essenziellen Rechte und Pflichten, die sich aus dem Arbeitsverhältnis ergeben, zu bezeichnen. Weitere notwendige Punkte, die am Dienstzettel nicht fehlen dürfen, ergeben sich aus dem § 2 Abs 2 AVRAG. Um den Mindestinhalt einzuhalten, diesen mit dem Kollektivvertrag abzustimmen und Fehler zu vermeiden, stehen wir Ihnen bei der Aufsetzung eines solchen Vertrages gerne zur Verfügung. Denn auch, wenn Sie auf den ersten Blick glauben, ein Mustervertrag aus dem Internet sei ausreichend, so kann es oft sein, dass dieser in Wahrheit veraltet oder aufgrund branchenspezifischer Regelungen ungeeignet ist.

Auch sollte immer geprüft werden, ob es sinnvolle Alternativen zum Arbeitsvertrag gibt. So ist es für Sie als Arbeitgeber kostengünstiger, einen freien Dienstvertrag oder einen Werkvertrag abzuschließen.

Beachten Sie bitte auch, dass Sie sich einerseits zwar bei potenziellen ArbeitnehmerInnen attraktiv machen, wenn Sie mehr bezahlen, als der Kollektivvertrag vorsieht, dies jedoch mit enormen Kosten für Sie verbunden sein kann! In diesem Zusammenhang ist es daher oft sinnvoll, Überzahlungen etwa als widerrufliche Überstundenpauschalen vorzusehen.

Arbeitszeitrechtliche Bestimmungen finden sich in den Kollektivverträgen, Gesetzen, Verordnungen und den Arbeitsverträgen. Vereinbarungen in Arbeitsverträgen müssen sowohl den Vorgaben der Gesetze als auch den Verordnungen und dem KV Rechnung tragen.

Das “Nine-to-Five–Modell“ gilt mittlerweile als attraktives Arbeitszeitmodell, mit dem Vorteil, dass es einfach zu regeln ist. Jedoch ist es selten passend.

Bevor Sie ein Modell einführen, prüfen Sie die verschiedensten Möglichkeiten und beschäftigen Sie sich unter anderem mit der Gleitzeit, der fallweisen Beschäftigung sowie auch mit der Durchrechnung und missachten Sie niemals zwingende Vorschriften (Ruhepausen, höchstzulässige Arbeitszeit…). Gerne helfen wir Ihnen auch hierbei, das für Sie passende Modell zu finden.

Arbeitsrecht Arbeitgeber – Verfahren:

Als Arbeitgeber sind Sie früher oder später auch mit Gerichtsverfahren konfrontiert. Gerade im Falle von Beendigungsansprüchen oder Kündigungsanfechtungen beschreiten ArbeitnehmerInnen oft den Weg über das Arbeits- und Sozialgericht.

Hier kann es vorkommen, dass Sie sich mit Verwaltungsstrafverfahren auseinandersetzen müssen, etwa wegen Ausländerbeschäftigung oder Anschuldigungen, gegen das Arbeitszeitgesetz verstoßen zu haben. Auch in diesen Fällen stehen wir Ihnen als Partner und Rechtsvertreter zur Seite.

Arbeitsrecht Arbeitgeber – Beendigung:

Bei einer Kündigung gilt es, Fristen und Termine einzuhalten, da sich andernfalls das Arbeitsverhältnis ungemein verlängern kann und Sie länger als erforderlich Lohn und Abgaben bezahlen müssen. Auch kann es vorkommen, dass die Kündigung zB wegen eines sog “verpönten Kündigungsmotives” angefochten wird. Belassen Sie es nicht dabei, zu glauben, dass jede endende Beziehung eine einvernehmliche Lösung ist! Dies ist nicht der Regelfall.

Bitte beachten Sie auch: Sie trifft als Arbeitgeber idR keine Verpflichtung, bestimmte Verhaltensweisen oder Maßnahmen gegenüber einer dritten Person konkret zu begründen. Vermeiden Sie daher missverständliche Begründungen. Damit ersparen Sie sich auch Diskussionen darüber, ob etwa ein Diskriminierungstatbestand vorliegt.

Sollten Sie es für notwendig erachten, Ihr Vorgehen zu begründen, empfehlen wir Ihnen, einen Experten des Arbeitsrechts zu konsultieren.

Mit unserer Fachexpertise stehen wir Ihnen im individuellen und im kollektiven Arbeitsrecht gerne zur Verfügung. Haben Sie Fragen zu der Vertragsgestaltung, weil Sie etwa nicht wissen, ob ein Arbeitsvertrag oder ein Dienstvertrag besser in Ihr Unternehmen passen oder Sie möchten etwas über die verschiedenen Möglichkeiten zur Gestaltung der Arbeitsbedingungen wissen, der Beendigung des Vertrages oder aber zu Streitigkeiten aus dem Arbeitsrecht, so geben wir gerne Auskunft und helfen Ihnen ein stimmiges Konzept zu entwickeln.

Auch beschäftigen wir uns intensiv mit der Erarbeitung von Betriebsvereinbarungen und stimmen für Sie die passenden Arbeitszeitmodelle ab.

Egal, ob Sie als Arbeitgeber oder als Arbeitnehmer Hilfe benötigen. Mit unserem Fachwissen finden wir für Sie eine Lösung und vertreten Sie rechtsfreundlich – sowohl vor Gericht, als auch außergerichtlich und kämpfen für Ihr Recht.

 

Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Fragen haben, um Fehler im Vorfeld zu vermeiden.